Single Source of Truth statt Datensilos: dotSource implementiert PIM- und MDM-Software bei Analysesystemtechnik-Hersteller Analytik Jena

Analytik Jena AG

Single Source of Truth für Analytik Jena

Daten sind zum »Öl des digitalen Zeitalters« geworden und, richtig angewendet, Gold wert. Auch die Analytik Jena AG hat sich diesem Thema angenommen und sich aufgrund dessen für die Einführung eines PIM- und MDM-Systems entschieden. Als Strategie- und Implementierungspartner stand die Digitalagentur dotSource dem Analysesystemtechnik-Hersteller von Anfang an zur Seite.

Je digitaler ein Unternehmen, desto größer seine Datenmengen. Doch egal, ob es sich dabei um interne Stammdaten, Kunden- und Produktdaten oder Lieferantendaten handelt – sie alle bieten dem Unternehmen nur einen Mehrwert, wenn sie richtig gepflegt und genutzt werden. Ohne eine sinnvolle und effektive Verwaltung entsteht jedoch ein Datenchaos, das nur durch eine richtige Anbindung an die Systemlandschaft strukturiert werden und wertvolles Potenzial bieten kann. Auch die Analytik Jena, Spezialist für die Entwicklung und Produktion analytischer und bioanalytischer Messtechnik, sammelt seit 1990 nicht nur Daten in jeder Form, sondern wuchs in ihrer Systemlandschaft an komplexen Prozessen, die nicht miteinander harmonisierten. Das erschwerte die Pflege der Daten und verhinderte teilweise deren sinnvolle, bereichsübergreifende Anwendung. Um diese Datenmengen künftig nutzbar zu machen, entschied sich die Analytik Jena für die Einführung und den Einsatz einer PIM- und MDM-Software.
 
KOMPLEXE STRUKTUREN MIT OPTIMIERUNGSPOTENZIAL
 
In erster Linie stellte die Verknüpfung der einzelnen Systeme eine Herausforderung dar. Durch den Einsatz verschiedener Softwarelösungen, die nicht miteinander verbunden waren, hatten sich verschiedene Datenbanken gebildet. Diese Datenstrukturen (z.B. aus ERP, CRM und dem Product-Lifecycle-Management-System) erschwerten den gegenseitigen Austausch, was sich unter anderem in deren Qualität widerspiegelte: Marketing-relevante Infos konnten beispielsweise im ERP-System nicht effizient gehalten und ausgewertet werden, was zu vielen manuellen Eingriffen führte.
 
Durch die Implementierung einer entsprechenden Software sollte dieser Missstand behoben werden. Die PIM- & MDM-Software »STEP« von Stibo Systems, einem der weltweit führenden Anbieter von Business-First-Lösungen zur Multi-Domain-Stammdatenverwaltung, stellte aufgrund der vom Kunden kommunizierten Anforderungen die ideale Software-Lösung dar.
 
AUSGEZEICHNETE BASIS FÜR EINE DIGITALE ZUKUNFT
 
Ziel der Einführung war der Aufbau einer sogenannten »Single Source of Truth«. Alle Produktdaten der Analytik Jena laufen nun im neuen MDM zusammen und werden dort für die Ausleitung ins Content-Management-System sowie in das zukünftige E-Commerce-System angereichert. In nur sechs Monaten ist es dotSource gelungen, ein erstes, produktives Minimum Viable Product (MVP) zu erstellen, mit dem Analytik Jena nun auf den aktuellen Produktdatenstamm zugreifen kann. Durch »STEP« werden diese im großen Maße angereichert, sodass sie mit einem hohem Qualitätsniveau jederzeit ausgeleitet werden können. Davon profitiert am Ende das gesamte Unternehmen. »Mit dotSource hatten wir während der gesamten Implementierung und darüber hinaus einen kompetenten Partner an unserer Seite. Die neue MDM-Software hilft uns dabei, unsere Daten besser zu überblicken und effektiv nutzen zu können«, so Dr. Marc Diener, Director Product Management & Application bei Analytik Jena.
 
Mit der Entscheidung für eine PIM- und MDM-Software optimierte Analytik Jena die Digitalisierung der Produktdokumentation und stellt sicher, auch künftig für ihre Kunden sichtbar und Wettbewerbern einen Schritt voraus zu bleiben. Zudem schuf das Unternehmen mit der PIM- und MDM-Implementierung die wichtigste Voraussetzung für die Einführung eines B2B-Commerce-Systems.

20.07.2020 / Luisa Woik
Kommentare (0)
Kommentar senden