AI-Act

Die Europäische Union strebt mit dem Artificial Intelligence Act („AI-Act“) die Schaffung eines gesetzlichen Rahmens für Künstliche Intelligenz (KI) an. Die EU-Kommission hat bereits im April 2021 einen Verordnungsentwurf hierzu veröffentlicht. Sobald eine Einigung auf europäischer Ebene erfolgt ist, wird der AI-Act in den kommenden Jahren die Rechtsgrundlage für den Einsatz KI-basierter Systeme darstellen. Der von der EU-Kommission angestrebte, risikobasierte Ansatz könnte zukünftig Geschäftsmodelle verkomplizieren. Dementsprechend ist es jetzt Zeit für einen differenzierte Diskurs zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu dieser Thematik. Diesen Diskurs wollen wir im Rahmen unserer kostenfreien Veranstaltung am Donnerstag, den 27. Oktober von 09:30-16:00 Uhr im Ahoy! Berlin (Wattstraße 11, 13355 Berlin) ermöglichen.

Die Veranstaltung zielt darauf ab, Wissen zu den Auswirkungen des AI-Act zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wechselseitig auszutauschen. Wir wollen eine differenzierte Betrachtung des AI-Acts über Fach- und Branchengrenzen hinweg ermöglichen. Dabei wollen wir u.a. folgende Fragen beleuchten: Welche Folgen könnte der AI-Act für Unternehmen und ihre Geschäftsmodelle haben? Was ist möglicherweise eine positive Folge des AI-Acts und wo gibt es noch Nachbesserungsbedarf?

Während vor der Mittagspause eine Darstellung des aktuellen Status quo des Verordnungsvorschlags sowie eine Einordnung aus bundes- sowie europapolitischer Perspektive im Vordergrund stehen soll, erfolgt nach der Mittagspause eine Betrachtung des Vorschlags aus unternehmerischer Sicht. Hierbei kommen Arbeitsgruppen zusammen, die für sich Forderungen an die Politik mit Blick auf den AI-Act erarbeiten.

In fünf verschiedenen Gruppen wollen wir uns mit Dir und weiteren Expertinnen und Experten aus Deiner Branche den AI-Act einmal genauer unter die Lupe nehmen. Gewissermaßen wollen wir ihn auf Herz & Nieren prüfen. Und hier wird es interaktiv und Euer Knowhow ist gefragt. Wir bereiten Euch ein Template vor, das ihr gemeinsam mit den weiteren Gruppenmitglieder befüllt. Lasst uns gemeinsam Stärken und Schwächen des Regulierungsansatzes herausfiltern! Am Ende der Gruppensessions kommen wir in großer Runde zusammen: Dort wollen wir die Ergebnisse der Gruppen vorstellen und mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutieren.   

Mit einem schriftlichen Memorandum an politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger wird die Veranstaltung einen konkreten Output generieren.

Ihr habt Fragen zum Event oder würdet diese gerne sponsorn? Dann sendet gerne eine Mail an Sebastian Witte (witte[at]bvdw.org).

Wir freuen uns auf den Diskurs und eine spannende Veranstaltung!

09:30-10:00 Uhr: Check-In & Registrierung

10:00-10:15 Uhr: Begrüßung

10:15-11:00 Uhr: Aktueller Stand des AI-Acts und nächste Schritte

11:00-11:30 Uhr: Diskussionsgespräch: Zur Zukunft der KI-Regulierung in Deutschland und Europa

11:30-12:00 Uhr: Einführung in die Gruppenarbeit und das Template

12:00-13:00 Uhr: Mittagspause

13:00-14:30 Uhr: Parallele Arbeit in den Gruppen

  • Gruppe 1: „Industrie“
  • Gruppe 2: „Energiesektor & TK-Infrastruktur“
  • Gruppe 3: „Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“
  • Gruppe 4: „Mobilität“
  • Gruppe 5: „Telemedien“

14:30-16:00 Uhr: Vorstellung der Gruppenarbeitsergebnisse, Zusammenfassung und Ausblick