Vom Handel zum Digital Commerce

Die Zeiten, in denen Unternehmen E-Commerce als untergeordneten Vertriebsweg betrachten konnten, sind vorbei. Die Verbraucher von heute sind „always on“ und erledigen ihre Einkäufe, wie es für sie am komfortabelsten ist, mal im stationären Handel, dann wieder online. Beim Online-Shopping werden situationsabhängig Rechner, Tablet oder Smartphone eingesetzt. Mittelfristig werden außerdem über digitale Assistenten getätigte Käufe eine nennenswerte Größenordnung erreichen.

Für Händler und Hersteller ist es damit an der Zeit „Digital First“ zu denken. Lediglich ein Sechstel der Unternehmen aus den Branchen Handel, Produktion und Herstellung kann jedoch als voll digitalisiert angesehen werden. Ein weiteres Drittel hat zumindest dezidierte Strategien zur digitalen Transformation entwickelt und setzt sie um.

Was kennzeichnet einen Händler oder Hersteller, der voll digitalisiert ist? Wir bezeichnen Anbieter dann als digitalisiert, wenn bei ihnen durch die Digitalisierung neue Ansätze im Geschäfts- und Betriebsmodell entstanden sind. Die konsistente Leistungserbringung über alle Touchpoints mit den Kunden hinweg steht im Fokus. Die Bedürfnisse der Verbraucher und die tatsächliche Nachfrage werden mit Hilfe regelmäßiger Datenerhebung und Auswertung in Echtzeit ermittelt und die gewonnenen Erkenntnisse entsprechend eingesetzt.

Mit unserer Fokusgruppe Digital Commerce haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Handelsunternehmen mit Informationen und Empfehlungen zu unterstützen und ihnen zu helfen, die Chancen der Digitalisierung für sich zu nutzen.

Sie möchten an der Digitalisierung des Handels in Deutschland mitwirken, sind aber noch kein BVDW-Mitglied? Dann informieren Sie sich hier.

Bei uns befassen sich diese Gremien mit dem Thema Digital Commerce: