Presse

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, Pressebilder und -videos des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Wenn Sie für Ihre redaktionelle Berichterstattung druckfähige Fotos, Grafiken, Logos oder Illustrationen verwenden möchten, können Sie diese unter dem entsprechenden Reiter herunterladen. Sollten Sie weiteres Material benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an die Pressestelle: presse[at]bvdw.org

Auf Wunsch nehmen wir Sie gern in unseren Presseverteiler auf. Informieren Sie uns in diesem Fall bitte über Ihre Fach- bzw. Themengebiete. Sie erhalten dann von uns künftig die für Sie relevanten Informationen. Am meisten freuen wir uns aber immer über den persönlichen Kontakt per Telefon – zögern Sie also nicht, uns anzurufen.

Neben Pressemitteilungen und Pressevideos stehen folgende Inhalte online für Sie bereit:

Zur Rede von Ursula von der Leyen: BVDW begrüßt Digitalisierungsfokus und drängt auf Beschleunigung

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach am Mittwochvormittag zur Lage der Europäischen Union. Dabei setzte sie neben Themen wie einer stärkeren europäischen Gesundheitsunion und dem European Green Deal auch einen besonderen Fokus auf Digitalisierung. Der BVDW lobt die gesetzten Themenschwerpunkte und drängt nun auf eine Beschleunigung.

Ursula von der Leyen sprach unter anderem an, dass Industriedaten besser und breiter genutzt werden sollen, um Innovation voranzutreiben. Sie plant die Entwicklung einer europäischen Cloud auf Basis des Gaia-X-Projektes der deutschen Bundesregierung sowie die Schaffung europäischer Datenräume.

Technologie: Von der Leyen thematisierte insbesondere den Bereich Künstliche Intelligenz und die Schaffung einer sicheren europäischen digitalen Identität. „Das ist auch dringend nötig“, kommentiert BVDW-Präsident Matthias Wahl. „Der neue ‚KI-Monitor 2020‘ des Instituts der deutschen Wirtschaft sowie des BVDW hat gezeigt, dass Künstliche Intelligenz zuletzt aus dem Fokus der Politik wieder herausgerückt ist. Doch wir brauchen dringend Investitionen in die Grundlage der Wirtschaft der Zukunft. Ohne diese drohen Deutschland und Europa von China und USA abgehängt zu werden.“

Nun drängt die Zeit, so Matthias Wahl. „Wir haben nicht nochmal ein neues Jahrzehnt bis 2030 Zeit, alle Pläne anzugehen, wir müssen jetzt handeln, um die Chancen der Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft zu nutzen.“

16.09.2020 / Daniel Borchers / Pressesprecher
Kommentare (0)
Kommentar senden