Presse

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, Pressebilder und -videos des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Wenn Sie für Ihre redaktionelle Berichterstattung druckfähige Fotos, Grafiken, Logos oder Illustrationen verwenden möchten, können Sie diese unter dem entsprechenden Reiter herunterladen. Sollten Sie weiteres Material benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an die Pressestelle: presse[at]bvdw.org

Auf Wunsch nehmen wir Sie gern in unseren Presseverteiler auf. Informieren Sie uns in diesem Fall bitte über Ihre Fach- bzw. Themengebiete. Sie erhalten dann von uns künftig die für Sie relevanten Informationen. Am meisten freuen wir uns aber immer über den persönlichen Kontakt per Telefon – zögern Sie also nicht, uns anzurufen.

Neben Pressemitteilungen und Pressevideos stehen folgende Inhalte online für Sie bereit:

BVDW zum Abbruch der Jamaika-Sondierung: „Brauchen dringend eine stabile Regierung“

Berlin, 20. November 2017 – Seit vergangener Nacht ist klar: Nach über vier Wochen des Sondierens ist es CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen nicht gelungen, die gemeinsame Basis für eine Regierungsbildung zu finden. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. fürchtet unklare politische Verhältnisse. BVDW-Präsident Matthias Wahl mahnt an: „Nicht nur die Digitalbranche, auch die Wirtschaft insgesamt und das Land brauchen dringend eine stabile Regierung.“

Noch vor wenigen Tagen hatte der BVDW in einem Positionspapier die Forderung an die Verhandlungspartner gerichtet, die Digitalpolitik als existenziellen Faktor für den Standort Deutschland zu begreifen und für die nächste Legislaturperiode die entsprechenden Weichen zu stellen. Dazu zählen etwa ein Digitalministerium, das Kompetenzstreitigkeiten vermeidet und Entscheidungen beschleunigt, sowie ein flächendeckender Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur. „In den Sondierungsgesprächen haben sich hier vielversprechende Ansätze abgezeichnet“, sagt BVDW-Präsident Matthias Wahl. „Doch an diesen Themen sind die Gespräche offenbar nicht gescheitert. Die Beteiligten verstehen zunehmend, dass wir hiermit in die Zukunft des Wirtschafts- und Technologiestandortes Deutschland investieren.“

Dennoch brauche das Land dringend eine stabile Regierung, so Wahl. „Es stehen Entscheidungen an, welche die weitere Entwicklung der Informationsgesellschaft maßgeblich beeinflussen werden – auf EU-Ebene stehen mit der E-Privacy-Verordnung wichtige Interessen auf dem Spiel.“ Hier gelte es, die Positionen Deutschlands in Brüssel mit starker Stimme zu vertreten, sagt der BVDW-Präsident.

20.11.2017
Kommentare (0)
Kommentar senden