Presse

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, Pressebilder und -videos des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Wenn Sie für Ihre redaktionelle Berichterstattung druckfähige Fotos, Grafiken, Logos oder Illustrationen verwenden möchten, können Sie diese unter dem entsprechenden Reiter herunterladen. Sollten Sie weiteres Material benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an die Pressestelle: presse[at]bvdw.org

Auf Wunsch nehmen wir Sie gern in unseren Presseverteiler auf. Informieren Sie uns in diesem Fall bitte über Ihre Fach- bzw. Themengebiete. Sie erhalten dann von uns künftig die für Sie relevanten Informationen. Am meisten freuen wir uns aber immer über den persönlichen Kontakt per Telefon – zögern Sie also nicht, uns anzurufen.

Neben Pressemitteilungen und Pressevideos stehen folgende Inhalte online für Sie bereit:

BVDW unterstützt Pläne zum Aufbau eines Digitalministeriums

Die FDP hat einen Aufbaustab für die Errichtung eines Digitalministeriums gefordert. Damit bestätigt die Partei die Notwendigkeit eines Digitalministeriums für Deutschland, die auch der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. seit langem fordert.

Vor Kurzem sprachen sich die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen bei einer gemeinsamen Vorstellungsrunde für ein Digitalministerium im Bund aus. Um nicht unnötig Zeit zu verlieren, fordert die FDP konkrete Umsetzungsvorschläge noch in dieser Legislaturperiode. Der von der FDP vorgeschlagene Aufbaustab soll bis zur Bundestagswahl den Aufbau eines Digitalministeriums vorbereiten und ein Konzept vorlegen, „damit die Ausgliederung des Aufbaustabs zum Zweck der Ausgründung eines eigenständigen Ministeriums nach der neuen Regierungsbildung möglichst schnell vollzogen werden kann“, heißt es in dem Antrag der FDP-Fraktion.

Im Rahmen der Haushaltsdebatte für das Jahr 2021 am vergangenen Freitag wurde der Antrag der FDP abgelehnt. Dazu BVDW-Geschäftsführer Marco Junk. „Zwar ist es üblich, die Anträge der Opposition auch dann abzulehnen, wenn sie in der Sache der eigenen Überzeugung entsprechen. Angesichts des dramatischen Digitalisierungsrückstands in Deutschland, der spätestens durch die Corona-Pandemie offensichtlich wurde, wäre es aber dringend angezeigt gewesen, über diesen Schatten zu springen oder jedenfalls einen konstruktiven Gegenvorschlag zu machen. Es ist noch kein Digitalministerium vom Himmel gefallen, wir müssen den Aufbau endlich beginnen.“

14.12.2020
Kommentare (0)
Kommentar senden