Presse

Aktuelle Pressemitteilungen, Pressebilder und -videos des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. finden Sie in diesem Bereich.

Sie benötigen weiteres Material oder möchten in den Presseverteiler aufgenommen werden? Wenden Sie sich gerne direkt an die Pressestelle: presse[at]bvdw.org

Neben Pressemitteilungen und Pressevideos stehen folgende Inhalte online für Sie bereit:

BVDW-Leitfaden gibt Praxis-Tipps für Social Media Monitoring

Düsseldorf, 29. Juni 2017 - Die Fokusgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat den Leitfaden „Social Media Monitoring in der Praxis" veröffentlicht. Im Fokus stehen neben Grundlagen, Tipps für die Anbieterauswahl und einer Einordnung aktueller Trends vor allem Praxis-Cases, die Anwendungsbeispiele aus verschiedenen Branchen aufzeigen. Der Leitfaden steht kostenfrei als Download auf der BVDW-Webseite zur Verfügung.

Vor allem in Hinblick auf die Qualität und Relevanz der Evaluation hat sich der Umgang mit Social Media in den vergangenen Jahren massiv professionalisiert. Als die Fokusgruppe Social Media BVDW 2011 den ersten Leitfaden zum Thema veröffentlichte, war Social Media Monitoring eine Disziplin, die sich erst in den darauffolgenden Jahren stetig professionalisiert und zusätzliche neue Facetten gewonnen hat. Der aktuelle Leitfaden „Social Media Monitoring in der Praxis" gibt dem Leser eine Einordnung, für welche Unternehmen sich in welcher Tiefe Social Media Monitoring lohnt, wie es genau funktioniert, welche Faktoren bei der Auswahl eines geeigneten Technologie-Anbieters zu berücksichtigen sind und welche Trends in der Monitoring-Industrie aktuell vorherrschen.

Susanne Ullrich (Brandwatch), stellvertretende Vorsitzende der Fokusgruppe Social Media im BVDW, erläutert: „Als sich der BVDW 2011 erstmals mit Social Media Monitoring in einer Publikation auseinandergesetzt hat, mussten wir viel Grundlagenarbeit leisten. Der inzwischen immens hohe Professionalisierungsgrad ermöglicht uns heute, viel tiefer in die Materie einzusteigen und vor allem anhand der Praxis Cases aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen Nutzen und Notwendigkeit eines strategisch aufgesetzten Monitorings aufzuzeigen."

Download: Portraitfoto Susanne Ullrich

 

Kontakt: 
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. 
Berliner Allee 57, 
40212 Düsseldorf 
www.bvdw.org

Ansprechpartner für Medien: 
Tim Sausen
Tel: +49 211 600456-35, 
Fax: -33 
sausen[at]bvdw.org

Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die zentrale Interessenvertretung für Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle betreiben und im Bereich der digitalen Wertschöpfung tätig sind. Mit Mitgliedsunternehmen aus unterschiedlichsten Segmenten der Internetindustrie ist der BVDW interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der Digitalen Wirtschaft. Der BVDW hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Angebote - Inhalte, Dienste und Technologien - transparent zu machen und so deren Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Außerdem ist der Verband kompetenter Ansprechpartner zu aktuellen Themen und Entwicklungen der Digitalbranche in Deutschland und liefert mit Zahlen, Daten und Fakten wichtige Orientierung zu einem der zentralen Zukunftsfelder der deutschen Wirtschaft. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen, nationalen und internationalen Interessengruppen unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Fußend auf den Säulen Marktentwicklung, Marktaufklärung und Marktregulierung bündelt der BVDW führendes Digital-Know-how, um eine positive Entwicklung der führenden Wachstumsbranche der deutschen Wirtschaft nachhaltig mitzugestalten. Gleichzeitig sorgt der BVDW als Zentralorgan der Digitalen Wirtschaft mit Standards und verbindlichen Richtlinien für Branchenakteure für Markttransparenz und Angebotsgüte für die Nutzerseite und die Öffentlichkeit. Wir sind das Netz.

29.06.2017
Kommentare (0)
Kommentar senden