„BLACK WEEK“ bei Bonial: Maximale Aufmerksamkeit für limitierte Angebote – AIDA als Neukunde mit an Bord

BLACK WEEK auf kaufDA und MeinProspekt

BLACK WEEK bei Bonial

Vom 15. bis 29 November 2019 präsentieren Top-Kunden aus allen Handelssegmenten ihre saisonalen Produkt-Highlights in einer prominenten Platzierung auf kaufDA und MeinProspekt / „Shopping Deals“ auch auf UPDAY / AIDA nutzt als Neukunde erstmals die digitalen Marketinglösungen von Bonial

Nach dem Erfolg der „Oster Deals“, wo Bonial die saisonalen Highlight-Produkte von Händlern und Herstellern im April rund um die Ostertage auf seiner Plattform in den Fokus gestellt hat, präsentiert Bonial nun eine weitere anlassbezogene Vermarktungslösung für den Handel:

Vom 15. bis 29. November bieten Top-Kunden aus allen Handelssegmenten eine limitierte Anzahl ihrer Highlight-Produkte im sogenannten „BLACK WEEK Shelf“ auf kaufDA und MeinProspekt an.

Das „BLACK WEEK Shelf“ ist eine besonders prominente Platzierung von Produkten in den Apps. Nutzer erhalten in diesem Zeitraum Zugang zu exklusiven Angeboten der beliebtesten Einzelhändler und Marken (u.a. Rossmann, Bauhaus, MediaMarkt/Saturn, Poco, Höffner, Möbel Kraft, Nespresso). Im Rahmen der „BLACK WEEK“ konnte Bonial auch den großen deutschen Kreuzfahrtanbieter AIDA als Neukunden gewinnen.

Alexander Ewig, Senior Vice President Marketing AIDA Cruises: „Wir haben uns bewusst dazu entschieden, die digitalen Marketinglösungen von Bonial in den ‚BLACK WEEKS‘ für unsere Angebote zu nutzen. Der ‚Black Friday‘ steht für die besten Deals des Jahres und kaufDA und MeinProspekt bestechen durch ihre vorqualifizierte, kaufinteressierte Nutzerschaft – diese ist natürlich eine wichtige Zielgruppe für AIDA.“

Die limitierten und saisonalen Produktangebote während der Bonial-„BLACK WEEK“ werden als „Shopping Deals“ auch auf UPDAY, Europas größter News-App, integriert. Damit erreichen die teilnehmenden Händler und Hersteller eine Reichweite von über 18,5 Millionen Unique User im Monat.

Christoph Eck-Schmidt, Geschäftsführer Bonial.com: „Wir arbeiten fortlaufend an neuen, lukrativen Vermarktungslösungen für unsere Kunden. Mit der ‚BLACK WEEK` erreichen wir maximale Aufmerksamkeit für lokale und limitierte Angebote und schaffen somit einen großen Mehrwert sowohl für unsere Partner als auch für unsere Nutzer. Wir freuen uns, dass dieses Vermarktungskonzept so gut bei unseren Kunden ankommt.“

 

Über Bonial
Bonial gehört zur Axel Springer SE, dem führenden digitalen Verlag in Europa. Das Unternehmen ist der führende Drive-to-Store Marketing Partner in Deutschland, bietet seit dem Start von kaufDA im Jahr 2008 professionelle Lösungen für den stationären Einzelhandel im Bereich Location-based Services und definiert als Innovationstreiber die Zukunft der digitalen Handelskommunikation. Mit über 10 Millionen aktiven Nutzern pro Monat in Deutschland zeigt Bonial wie wichtig es modernen Konsumenten ist, sich mit dem Smartphone über Angebote des stationären Einzelhandels zu informieren und sich inspirieren zu lassen, bevor sie ihre Lieblingsgeschäfte vor Ort besuchen. Bonial ist mit seinen Marken kaufDA und MeinProspekt das digitale Schaufenster des Handels, in der dieser seine komplette Angebotswelt zeigen kann. Mehr als 1500 der größten Einzelhändler und Marken in allen Handelssegmenten setzen auf die datengesteuerten, mobilen Marketinglösungen von Bonial, um ihre Angebote und Produkte zu bewerben.

Über AIDA Cruises
AIDA Cruises ist Marktführer für Kreuzfahrten in Deutschland und beschäftigt derzeit rund 15.000 Mitarbeiter aus mehr als 50 Nationen, 13.500 an Bord seiner 13 Schiffe, 1.500 an den Unternehmenssitzen in Rostock und Hamburg. Nach der Indienststellung von AIDAnova im Dezember 2018, dem weltweit ersten Kreuzfahrtschiff, das vollständig mit emissionsarmem LNG betrieben wird, baut das Unternehmen bis 2023 zwei weitere dieser innovativen Schiffe. Ende 2023 werden bereits 94 Prozent aller AIDA Gäste auf Schiffen reisen, die vollständig mit emissionsarmem Flüssiggas oder, wo möglich, im Hafen mit grünem Landstrom betrieben werden können.

18.11.2019 / Jennifer Grospitz
Kommentare (0)
Kommentar senden