Der Themenabend zu Programmatic Advertising

Die regelmäßig stattfindenden „Let’s talk Programmatic!“-After-Work-Sessions thematisieren grundlegende Entwicklungen ebenso wie aktuelle Trends rund um eine der zukunftsweisenden Systematiken für den Mediahandel und bieten eine professionelle Plattform für den Austausch mit renommierten Branchenexperten. Wir blicken über den Tellerrand des Programmatic Business hinaus und diskutieren mit Experten über aktuelle Herausforderungen und spannende Trends.

Der nächste Termin findet am 8. September in Berlin statt!

Kampagnen-Erfolgsmessung ohne Cookie – Digitalwerbung im Blindflug?

Mit dem Beginn des neuen Jahrzehnts steht auch das Digital Marketing vor einem fundamentalen Wandel: Der Anfang vom Ende des 3rd-Party-Cookies hat begonnen. Eine Branche, die ihre Geschäftsmodelle auf das Cookie aufgebaut hat, muss sich neu erfinden. Doch entgegen des allgemeinen Eindrucks beschränkt sich dies nicht allein auf Kampagnenausspielung und Targeting.
Ein womöglich noch größerer Wandel steht uns auf Seiten der Erfolgsmessung bevor. Dieser Wandel erfolgt in atemberaubender Geschwindigkeit und sollte von uns auch als Chance verstanden werden, dass überholte Cookie-Modell durch neue Lösungen zu ersetzen, die auf die zukünftigen Anforderungen des Marktes in jeder Hinsicht bessere Antworten liefern. Dies betrifft umso mehr die Vertreter des sogenannten „freien Internets“, weniger die der geschlossenen Systeme – die sogenannten „Walled Gardens“. Denn während letztere innerhalb ihrer Ökosysteme eine umfassende Nutzerverfolgung weiterhin realisieren können, ist es insbesondere die Vielzahl der unabhängigen, meist journalistischen Angebot, die mit neuen Ansätze zum nahtlosen Nachweis ihres Werbeerfolgs ihres Daseinsberechtigung neu formulieren müssen und können.
Wie können Nutzer, die nicht erkannt werden, wiedererkannt werden? Wie werden Customer-Journeys cookieloser Nutzer verfolgt? Wie werden Werbegelder auf anonyme Nutzer optimiert? Kurzum: Welchen Wert hat Programmatic Advertising im „freien Internet“ ohne klassisches Tracking überhaupt noch für den Werbetreibenden? Diese und weitere Fragen werden diskutiert, um die Daseinsberechtigung für das Programmatic Advertising und des Internets, so wie wir es noch kennen, auch im neuen Jahrzehnt zu bestimmen. Lets talk!

Aktuelle Information zum Coronavirus:

Wir behalten uns vor bis zwei Wochen vor der Veranstaltung mit der Entscheidung zu warten, ob das Event abgesagt wird.
Für Käufer des Tickets gilt: Das Ticket behält seine Gültigkeit für die nächste Let's-talk-Veranstaltung.  Wer dies nicht möchte, bekommt das Ticket auf Wunsch erstattet.

    Die letzte „Let’s talk Programmatic!“-After-Work-Sessions beschäftigte sich mit der Frage "Kosten im Programmatic Advertising: Wie viel Transparenz verträgt der Markt". Einen Überblick über das Programm und die Speaker finden Sie hier.

    Datum: 8. Oktober 2019 (Einlass ab 18:00 Uhr)
    Ort: Design Offices Hamburg Domplatz  (Google Maps)

     

    18:00 Uhr | Registrierung und Networking

    18:30 Uhr | Begrüßung

    Sascha Dolling 
    Stv. Vorsitzender der Fokusgruppe Programmatic Advertising, Managing Partner Data Driven Marketing, OMD Hamburg

    „Der langfristige Erfolg des Programmatic Advertising hängt wesentlich von dem Vertrauen ab, das ihm Werbetreibende, Agenturen, aber auch Publisher gegenüber aufbringen. Dieses Vertrauen wird durch Transparenz, insbesondere aber durch ein tiefes Verständnis bei allen Beteiligten erzielt. Auf dieser Grundlage werden sich schließlich auch belastbare Branchenstandards zu Gebühren und Kosten entwickeln lassen.“

    Eric Hall
    Stv. Vorsitzender der Fokusgruppe Programmatic Advertising sowie Founder HO|DS - Halls Of Digital Strategies

    „Oft sprechen wir im Programmatic Advertising von einem Eco-System, das heute schon sehr komplex ist und weiterhin rasant wächst. Transparenz ist ein entscheidender Aspekt um dieses Eco-System weiterzuentwickeln und das dazu notwendige Vertrauen unter den vielen Interaktionspartnern zu unterstützen.“

    18:45 Uhr | Keynote: Transparenz = Kontext & Verstehen? Werben wir dann wirklich besser?

    Hossein Houssaini
    Founder, Ho/Pe Advisory Ltd.

    „Eine der bedeutendsten Herausforderungen unserer Branche heutzutage ist, dass wir einander nicht mehr vertrauen, verursacht durch ein komplex konstruiertes Werbe-Ökosystem, das nicht lösungs- und ergebnisorientiert agiert.

    Wir sollten uns wieder mehr auf den Sinn und Zweck der Werbung konzentrieren können, Emotionen zu erschaffen und Verbraucher zu bewegen. Dazu braucht es mehr Transparenz, Verständnis und Ehrlichkeit untereinander, um letztendlich in ein outcome-driven Geschäftsmodell zu transformieren.“

    19:00 Uhr | Experten-Panel

    Moderation: Sascha Dolling 
    Stv. Vorsitzender der Fokusgruppe Programmatic Advertising, Managing Partner Data Driven Marketing, OMD Hamburg

    „Der langfristige Erfolg des Programmatic Advertising hängt wesentlich von dem Vertrauen ab, das ihm Werbetreibende, Agenturen, aber auch Publisher gegenüber aufbringen. Dieses Vertrauen wird durch Transparenz, insbesondere aber durch ein tiefes Verständnis bei allen Beteiligten erzielt. Auf dieser Grundlage werden sich schließlich auch belastbare Branchenstandards zu Gebühren und Kosten entwickeln lassen.“

    Teilnehmer: Christian Zimmer
    Managing Director, Ebiquity Germany GmbH

    „In allen Stufen einer programmatischen Kampagne verdienen alle Marktpartner kräftig mit - von einem investierten Werbe-Euro kommt lediglich nur ein Bruchteil bei der Zielgruppe an.“

    Teilnehmer: Sascha Jansen
    Chief Digital Officer, Omnicom Media Group Germany GmbH

    „Wenn wir von Transparenz sprechen, meinen wir Wissensvermittlung auf allen Ebenen. Kosten sind dabei nur ein Element - ein wichtiges Element, das aber im falschen Kontext zu irreführenden Vergleichen führt.“

    Teilnehmer: Dr. Daniel Knapp
    Co-Founder, vMarketeur

    „In algorithmischen Märkten werden Angebot und Nachfrage durch komplexe Entscheidungsroutinen miteinander verbunden, die für menschliche Experten oftmals nicht nachvollziehbar sind. Transparenz - wie auch immer definiert - ist daher eine nachvollziehbare Forderung. Aber Transparenz ist kein Ziel an sich. Die wirkliche Frage ist, was man mit der erlangten Transparenz anstellt. Das ist oftmals schwieriger umzusetzen, als Transparenz selbst. Doch genau hier liegt der Schlüssel zum Erfolg.“

    Teilnehmer: Sacha Berlik
    Managing Director – EMEA, The Trade Desk

    „Voraussetzung für echte Transparenz ist das Verstehen der Wertschöpfungskette. Nur wenn Werbetreibende lernen, wie die Preise im Programmatic Advertising zustande kommen, wird sich der Markt im Sinne aller Akteure positiv entwickeln können. Hier ist es an allen Beteiligten der Lieferkette, entsprechende Daten und Metriken bereitzustellen und an den Unternehmen, diese aktiv einzufordern.”

    19:45 Uhr | Q&A Publikum

    19:45 Uhr | Networking bei Drinks und Food