News

Neuer Leitfaden zeigt Marketern und Händlern, wie Kunden von „Mobile to Store“ gelangen

Der Leitfaden steht im Anhang zum Download bereit

90 Prozent des Umsatzes im Einzelhandel werden offline generiert, doch 60 Prozent der Offline-Entscheidungen sind digital beeinflusst*. Stationärhändler können ihre Kundenfrequenz mit smarten Mobile-to-Store-Kampagnen erhöhen, um den Umsatz zu steigern. Die Fokusgruppe Mobile des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und die Mobile Marketing Association Germany erklären jetzt im neuen Leitfaden „Mobile to Store“ die Möglichkeiten und ihre Grenzen. Es ist die erste gemeinsame Arbeit, die die Kompetenzen der führenden Verbände für mobiles und digitales Marketing vereint.

Das Smartphone ist der ständige Begleiter des modernen Konsumenten. Es begleitet ihn durch den gesamten Alltag und kommt immer häufiger auch unterwegs und am Point-of-Sale zum Einsatz. Händler können potenzielle Kunden auch auf dem Smartphone erreichen, um sie auf ihre Stores aufmerksam machen, indem sie Mobile-to-Store-Kampagnen entwickeln. „Mobile Kampagnen, die durch den aktuellen Standort und die damit zusammenhängende passende Botschaft eine starke Relevanz erzeugen, können ein wirksames Mittel sein, um Menschen in stationäre Geschäfte zu leiten“, sagt Mark Wächter (MWC.mobi), Vorsitzender der Fokusgruppe Mobile im BVDW. Im neuen Leitfaden „Mobile to Store“ werden die Möglichkeiten der Standortbestimmung (GPS, Wifi-Triangulation, Beacons), Messemethoden zur Erfolgsmessung (Footfall-Messung, Geo-Experimente und weitere) erklärt und mit Beispielen von Unternehmen wie Spotify, Deutsche Telekom, Payback und weiteren veranschaulicht.

„Die Publikation soll Entscheidern und Marketingverantwortlichen in Unternehmen mit Einzelhandelsgeschäften und in der Gastronomie einen Überblick über Strategien und Technologien zur Aktivierung des Smartphone-Nutzers geben, sie inspirieren und ihnen anhand von Best-Practices Handlungsempfehlungen geben“, sagt Daniel Rieber, Country Director Mobile Marketing Association Germany. Der 34 Seiten starke Leitfaden, an dem insgesamt elf Experten mitgewirkt haben, steht ab sofort auf www.bvdw.org und auf https://www.mmaglobal.com zum Download bereit.

* Quelle: Handelsverband

Über den BVDW

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle betreiben oder deren Wertschöpfung auf dem Einsatz digitaler Technologien beruht. Als Impulsgeber, Wegweiser und Beschleuniger digitaler Geschäftsmodelle vertritt der BVDW die Interessen der Digitalen Wirtschaft gegenüber Politik und Gesellschaft und setzt sich für die Schaffung von Markttransparenz und innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen ein. Sein Netzwerk von Experten liefert mit Zahlen, Daten und Fakten Orientierung zu einem zentralen Zukunftsfeld. Neben der DMEXCO und dem Deutschen Digital Award richtet der BVDW eine Vielzahl von Fachveranstaltungen aus. Mit Mitgliedern aus verschiedensten Branchen ist der BVDW die Stimme der Digitalen Wirtschaft.

Über die MMA Germany

Mit mehr als 800 Mitgliedsunternehmen und Aktivitäten in über 50 Ländern, ist die Mobile Marketing Association die führende globale Non-Profit Organisation für Mobile Marketing. Die Mitglieder repräsentieren die gesamte Wertschöpfungskette, inklusive Werbetreibender, Agenturen, Technologieanbieter, Medienunternehmen und Telkos. Erklärte Mission der MMA ist es, die Transformation durch Mobile zu fördern, Innovationen zu ermöglichen und so wirtschaftlichen Wachstum anzutreiben. Das Smartphone ermöglicht es Marken näher als je zuvor am Konsumenten zu sein. Mehr Informationen zur Organisation finden sich auf der Website www.mmaglobal.com. Die lokale Vertretung der MMA in Deutschland, die MMA Germany, wird geleitet von Mark Wächter (Vorsitz) und Daniel Rieber (Country Director). Mehr Informationen zur MMA Germany finden sich auf der Website www.mmagermany.de

21.02.2019 / Daniel Borchers / Pressesprecher Marketing und Handel
Kommentare (0)
Kommentar senden