News

Digitale Wirtschaft verständigt sich auf acht Leitlinien für künstliche Intelligenz

Zum Jahresstart veröffentlicht der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. acht Leitlinien für den Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI). Angesichts der massiv steigenden Relevanz von KI sollen diese Leitlinien die Handlungsgrundlage für die Digitale Wirtschaft in Deutschland bilden und greifen Bereiche wie Digitale Ethik, Herausforderungen für den Arbeitsmarkt oder den Austausch der Wirtschaft mit Politik und Gesellschaft auf.

Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung von KI und den daraus resultierenden Auswirkungen auf Gesellschaft, Wirtschaft und Politik hat sich die „Expertenrunde Künstliche Intelligenz“ im BVDW aus Vertretern verschiedener Verbandsgremien auf acht Leitlinien im Umgang mit Künstlicher Intelligenz verständigt. BVDW-Vizepräsident Marco Zingler (denkwerk) erklärt: „KI ist ein wirtschaftlicher Wettbewerbsfaktor. Im Vordergrund stehen aber längst nicht mehr nur die technischen Möglichkeiten durch KI. Wir haben den Anspruch, uns viel ganzheitlicher mit der Entwicklung auseinander zu setzen. Im Fokus steht nicht mehr nur, was KI kann, sondern vermehrt auch, was sie nicht können soll.“ So wird sich die Digitalbranche dafür einsetzen, unter Einbeziehung von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik einen Austausch auf Augenhöhe zu initiieren. „Um global wettbewerbsfähig zu bleiben, muss die europäische Digitalwirtschaft geschlossen agieren“, fordert der BVDW-Vizepräsident.

Vor allem aber ist das Klären ethischer Grundsatzfragen gemäß der KI-Leitlinien des Verbandes zwingende Voraussetzung für den Durchbruch der Technologie. Zingler erklärt: „Hierfür braucht es Vertrauen, was die Branche nur durch Transparenz und kontinuierliche Aufklärung schaffen kann. Gerade auf dem Arbeitsmarkt sind massive Veränderungen zu erwarten – hier sind wir als Branche in der Verantwortung, auch zur Kompensation wegfallender Arbeitsplätze neue Jobprofile zu etablieren und uns für den Aufbau entsprechender KI-Kompetenzen einzusetzen. Schließlich bietet KI für den Industriestandort Deutschland ein enormes Potenzial in Hinblick auf die Effizienz beispielsweise in industriellen Fertigungsprozessen – wenn die entsprechenden regulatorischen Rahmenbedingungen es zulassen. Mit unseren Leitlinien geben wir der Digitalen Wirtschaft eine wichtige Orientierung.“

Megathema KI

KI wird die Digitale Wirtschaft in diesem Jahr prägen wie keine andere Entwicklung – eine BVDW-Mitgliederumfrage zu den Trends dieses Jahres zeigt: KI soll 2019 das Thema mit dem stärksten Einfluss auf die Digitalbranche sein. „In vielen Diskussionen wird KI mit einer reinen Automatisierung verwechselt“, sagt Digitalexperte Marco Zingler. „Doch das wird dem Potenzial dieser Entwicklung keinesfalls gerecht. Die tatsächliche Möglichkeit, durch Software menschenähnliche Entscheidungsprozesse nachzuahmen, ist ein Paradigmenwechsel.“ Deshalb sei KI eher eine Basisinnovation, die zahlreiche Geschäftsmodelle und auch das gesellschaftliche Leben beeinflussen würden, so Zingler.

23.01.2019 / Tim Sausen / Pressesprecher Wirtschaft und Politik
Kommentare (1)
Kommentar senden
Dr. Klaus M. Bernsau14.02.2019 - 13:40

Interessant, dass zwar "Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" in den Diskurs einbezogen werden sollen, aber im ganzen Papier die Rolle der Wissenschaft (Forschung & Lehre) gar nicht thematisiert wird. K. Bernsau, Mitglieder der Gesellschaft für Informatik