News

BVDW-Webradiomonitor 2017: Webradio und Audio etablieren sich im Online-Werbemarkt

Düsseldorf, 18. September 2017 – Die Anbieter von Webradio und anderen Online-Audioangeboten verzeichnen 2017 erneut signifikantes Wachstum bei Nutzung als auch Werbeumsätzen. Für Werbekunden, Agenturen und Hörer werden die Webradio- und Online-Audio-Werbeumfelder immer relevanter, die Anbieter rechnen auch in den kommenden Jahren mit einer hohen Wachstumsdynamik. Für 2017 erwarten sie einen Anstieg der Werbeumsätze um 40 Prozent auf 35 Millionen Euro.

Besonders dynamisch wachsen dabei die mobilen Werbeumfelder. Der Anteil mobiler Online-Audioabrufe liegt bereits bei 34 Prozent. Das geht aus dem Webradiomonitor 2017 hervor, der sich ausschließlich mit dem Online-Audiomarkt beschäftigt und im Vorfeld der dmexco von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und dem Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) veröffentlicht wurde.

Dr. Lars Peters, stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Audio im BVDW  und selbstständiger Medienberater: „Online-Audio ist bei den Nutzern angekommen und ein selbstverständlicher Begleiter in allen Alltagssituationen. Diese Reichweite kombiniert mit Online-Werbemöglichkeiten wie Programmatic Advertising steigert die Attraktivität der gesamten Gattung Audio für Werbetreibende. Der durchschlagende Erfolg von Sprachsteuerungsdiensten wie Alexa ist ein weiteres Indiz für die hohe Dynamik und Innovationsfreude in der Branche.“

Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM): „Radio ist zu einem Multichannel-Medium geworden. Auch online gewinnt Radio an Reichweite, Vielfalt und wird ergänzt durch On-Demand-Angebote. Der Webradiomonitor dokumentiert diese Entwicklung und belegt die anhaltende Dynamik und Innovationsfreudigkeit, mit der sich der Online-Audiomarkt entwickelt. Sowohl für politische Weichenstellungen als auch für unternehmerische Entscheidungen ist damit eine solide Faktenbasis vorhanden.“

Klaus Schunk, Vorsitzender des Fachbereichs Radio und Audiodienste im Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) und Geschäftsführer von Radio Regenbogen: „Webradio ist ein immer wichtigerer Empfangsweg für die digitale Radionutzung. Besonders freut es mich, dass die bekannten UKW-Marken als meistgenutzte Angebote hier von den Hörern gesucht und gefunden werden. Die Studienergebnisse zeigen eindrucksvoll die Bedeutung der mobilen Nutzung beim digitalen Radio. Mobil erreichen wir unsere Hörer in ganz neuen Nutzungssituationen. Das gilt auch für unsere Werbekunden, was die Radio- und Audiowerbung für sie noch attraktiver werden lässt.“

Für den Webradiomonitor 2017 wurden sowohl Anbieter als auch Nutzer von Webradio- und Audioangeboten befragt und in der Auswertung berücksichtigt.

Laut Nutzerbefragung findet bei den Online-Audio-Hörern (ab 14 Jahren) bereits 50 Prozent des gesamten Audio- und Musikkonsums, einschließlich Radio- und Webradio-Nutzung, 2017 online statt (2016: 48 Prozent). Besonders stark werden Live-Radio- und Musik-Streaming nachgefragt – allen voran die klassischen Radiomarken bei ihrer Eins-zu-eins-Übertragung im Internet. Sie werden von 71 Prozent der befragten Online-Audionutzer mindestens gelegentlich genutzt, gefolgt von Video-Streaming-Diensten (56 Prozent), Musik-Streamingdiensten (55 Prozent), Online-Submarken der Simulcast-Radios (29 Prozent), Online-Only-Radios (28 Prozent), Podcasts (17 Prozent), Radio-Aggregatoren (11 Prozent) und User-Generated Radios (3 Prozent).

Mit 76 Prozent geben besonders viele der Online-Audionutzer an, ihre Webradio- und Audioangebote auch zu Hause zu hören. Im Auto sind es 31 Prozent, im Zug 27 Prozent, bei der Arbeit 25 Prozent, auf Partys und Veranstaltungen 22 Prozent, im öffentlichen Nahverkehr und beim Sport jeweils 21 Prozent, zu Fuß unterwegs 20 Prozent, beim Einschlafen 19 Prozent, beim Aufwachen 15 Prozent und auf dem Fahrrad 12 Prozent.

Die befragten Anbieter verzeichneten im zurückliegenden Jahr mehrheitlich steigende Abrufzahlen. Das gilt insbesondere für werbefinanzierte Online-Audioanbieter, von denen 71 Prozent gestiegene und 22 Prozent stabile Abrufe angeben. Der Anteil der mobilen Abrufe ist laut Anbieterbefragung 2017 auf 34 Prozent gestiegen (2016: 32 Prozent). Bis 2019 rechnen die Anbieter mit einem mobilen Anteil von 40 Prozent.

Auf Basis eines geschätzten Netto-Werbevolumens der Webradio- und Online-Audioanbieter von rund 25 Millionen Euro (Audio- und Displaywerbung) im zurückliegenden Jahr wird für 2017 ein weiterer Anstieg der Netto-Werbeumsätze auf 35 Millionen Euro (+ 40 Prozent) 2018 erwartet. Bis 2019 sollen die Umsätze sogar auf 63 Millionen Euro ansteigen. Der Anteil der mobilen Umsätze soll dann erstmals bei über 50 Prozent liegen. Der Anteil von Programmatic Advertising liegt nach Einschätzung der befragten Online-Audioanbieter 2017 bei etwa 9 Prozent und soll bis 2019 auf rund 30 Prozent ansteigen.

Downloads:

Dr. Lars Peters

Erlösarten Online-Audio-Angebote 

Gelegenheiten Online-Audio-Nutzung

Netto-Werbeumsätze

Nutzung Online-Audio-Angebote

 

Kontakt: 
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. 
Berliner Allee 57, 
40212 Düsseldorf 
www.bvdw.org

Ansprechpartner für Medien: 
Daniel Borchers, Pressesprecher Marketing und Handel
Tel: +49 30 2062186-21
borchers@bvdw.org 

Tim Sausen, Pressesprecher Wirtschaft und Politik
Tel: +49 211 600456-35
sausen@bvdw.org

Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die zentrale Interessenvertretung für Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle betreiben und im Bereich der digitalen Wertschöpfung tätig sind. Mit Mitgliedsunternehmen aus unterschiedlichsten Segmenten der Internetindustrie ist der BVDW interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der Digitalen Wirtschaft. Der BVDW hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Angebote – Inhalte, Dienste und Technologien – transparent zu machen und so deren Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Außerdem ist der Verband kompetenter Ansprechpartner zu aktuellen Themen und Entwicklungen der Digitalbranche in Deutschland und liefert mit Zahlen, Daten und Fakten wichtige Orientierung zu einem der zentralen Zukunftsfelder der deutschen Wirtschaft. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen, nationalen und internationalen Interessengruppen unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Fußend auf den Säulen Marktentwicklung, Marktaufklärung und Marktregulierung bündelt der BVDW führendes Digital-Know-how, um eine positive Entwicklung der führenden Wachstumsbranche der deutschen Wirtschaft nachhaltig mitzugestalten. Gleichzeitig sorgt der BVDW als Zentralorgan der Digitalen Wirtschaft mit Standards und verbindlichen Richtlinien für Branchenakteure für Markttransparenz und Angebotsgüte für die Nutzerseite und die Öffentlichkeit. Wir sind das Netz.

18.09.2017 / Daniel Borchers / Pressesprecher Marketing und Handel
Kommentare (0)
Kommentar senden