News

BVDW setzt im neuen Social Media Kompass auf Anwendungsbeispiele

Social Media Kompass 2017/2018

Düsseldorf, 17. August 2017 – Knapp vier Wochen vor der dmexco 2017 (13.-14. September in Köln) veröffentlicht der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. den Social Media Kompass 2017/2018. Die inzwischen neunte Ausgabe der von der Fokusgruppe Social Media im BVDW jährlich herausgegebenen Publikation erörtert die Kernthemen Social Media Advertising, Social Media Relations und Social Media Content jeweils anhand von realen Anwendungsbeispielen. Die gedruckte Variante ist kostenfrei am BVDW-Stand auf der dmexco (Messeboulevard, A 001, Eingang Nord) erhältlich.

Inzwischen in der neunten Auflage hat sich der Social Media Kompass als feste Größe in der Branche etabliert. Insgesamt 22 Digitalexperten konzentrieren sich in der aktuellen Fassung besonders auf die wichtigsten Entwicklungen in den Themenbereichen Social Media Advertising, Social Media Relations und Social Media Content. Jedes der drei Hauptkapitel ist mit jeweils zwei bis vier Anwendungsbeispielen aus der Praxis belegt. „Social Media ist längst im Markt angekommen und der professionelle Umgang hat sich im Laufe der letzten Jahre signifikant verbessert. Allerdings entwickelt sich die Disziplin in einem rasanten Tempo weiter“, erklärt Ulf Kossol (T-Systems Multimedia Solutions), Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW. „Mit den anschaulich beschriebenen Praxis-Cases ist es uns im aktuellen Kompass gelungen, die wichtigsten Faktoren professioneller Social-Media-Arbeit für jeden nachvollziehbar darzustellen.“

Der Social Media Kompass 2017/2018 liegt als Print-Version am BVDW-Stand (Messeboulevard, A 001, Eingang Nord) für Messebesucher kostenfrei zur Abholung bereit. Die digitale Fassung ist schon jetzt online als PDF verfügbar.

Passendes BVDW-Seminar auf der dmexco: „Back to Relations: Direkter Dialog schlägt Content?!“ am zweiten Messetag (14. September) um 13 Uhr in Halle 5.1, Seminarraum 1. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, ein rechtzeitiges Erscheinen ist aber empfehlenswert.

Kontakt: 
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. 
Berliner Allee 57, 
40212 Düsseldorf 
www.bvdw.org

Ansprechpartner für Medien: 
Daniel Borchers, Pressesprecher Marketing und Handel
Tel: +49 30 2062186-21
borchers[at]bvdw.org 

Tim Sausen, Pressesprecher Wirtschaft und Politik
Tel: +49 211 600456-35
sausen[at]bvdw.org

Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die zentrale Interessenvertretung für Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle betreiben und im Bereich der digitalen Wertschöpfung tätig sind. Mit Mitgliedsunternehmen aus unterschiedlichsten Segmenten der Internetindustrie ist der BVDW interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der Digitalen Wirtschaft. Der BVDW hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Angebote – Inhalte, Dienste und Technologien – transparent zu machen und so deren Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Außerdem ist der Verband kompetenter Ansprechpartner zu aktuellen Themen und Entwicklungen der Digitalbranche in Deutschland und liefert mit Zahlen, Daten und Fakten wichtige Orientierung zu einem der zentralen Zukunftsfelder der deutschen Wirtschaft. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen, nationalen und internationalen Interessengruppen unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Fußend auf den Säulen Marktentwicklung, Marktaufklärung und Marktregulierung bündelt der BVDW führendes Digital-Know-how, um eine positive Entwicklung der führenden Wachstumsbranche der deutschen Wirtschaft nachhaltig mitzugestalten. Gleichzeitig sorgt der BVDW als Zentralorgan der Digitalen Wirtschaft mit Standards und verbindlichen Richtlinien für Branchenakteure für Markttransparenz und Angebotsgüte für die Nutzerseite und die Öffentlichkeit. Wir sind das Netz.

17.08.2017 / Tim Sausen / Pressesprecher Wirtschaft und Politik
Kommentare (0)
Kommentar senden