Netzwerk

Der BVDW kooperiert mit regional und lokal ausgerichteten Branchennetzwerken, die so – jenseits standortspezifischer Themen – eine Vielzahl länderübergreifende Interessen gemeinsam vertreten können. Ob durch Networking-Events oder Interessenvertretung – Vom Know-how jedes Einzelnen profitiert die gesamte Branche!

National

Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF)

Die AGOF ist ein Zusammenschluss der führenden Online-Vermarkter in Deutschland. Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden Daten rund um die Online-Nutzung macht die AGOF das Internet zum transparenten und planbaren Werbeträger, insbesondere für Werbetreibende und -agenturen sowie für Marktpartner und Nutzer. Der BVDW ist Fördermitglied der AGOF. Alle Mitglieder des Online-Vermarkterkreis (OVK) sind zudem Mitglieder oder Lizenznehmer der AGOF.

Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh)

Der bevh ist die Branchenvereinigung der Online- und Versandhändler in Deutschland. Dabei spielt E-Commerce die entscheidende Rolle. Der BVDW kooperiert mit dem bevh in den Bereichen Content, politische Interessenvertretung und Networking.

Charta digitale Vernetzung

Die Charta digitale Vernetzung ist die zentrale gesellschaftliche Plattform, die das Vertrauen in die Möglichkeiten der Digitalisierung stärken soll. Ziele sind u.a., Orientierung beim Aufbau eines zukunftsfähigen Standortes Deutschland und Europa zu geben und ein gemeinsames digitales Verständnis zu etablieren. Grundlage sind zehn Leitlinien, die zum Beispiel den Umgang mit Daten, eine diskriminierungsfreie Teilhabe, Bildung und Qualifikation sowie die Bereitschaft zum Dialog mit Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft thematisieren. Der BVDW ist Gründungsmitglied der Charta digitale Vernetzung.

Cluster Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH)

DiWiSH ist das regionale und unabhängige Netzwerk für die digitale Wirtschaft in Schleswig-Holstein. Oberstes Ziel ist die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen. DiWiSH ist eine funktionierende Public-Private-Partnership zwischen DiWiSH e.V. und der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH). Gemeinsam mit dem BVDW veranstaltete DiWiSH einige große Events, wie 2007 die Infoveranstaltung „Schleswig-Holstein digital“ mit rund 160 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und den „IT-Gipfel Nord“ 2008 und 2009.

Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement e.V. (DGVM)

Die DGVM ist die größte Querschnittsorganisation für hauptamtlich geführte Verbände in Deutschland. Hauptaufgabe ist es, die Mitarbeiter der Verbände in der täglichen Praxis zu unterstützen, neue Impulse und Ideen zu liefern sowie den Erfahrungsaustausch über alle Verbandsgrenzen hinweg zu moderieren. Der BVDW ist Mitglied im DGVM und erwarb im Jahr 2000 die Auszeichnung „Verband des Jahres“ für hervorragende Leistungen in der Lobbyarbeit, im Verbandsmanagement und Verbandsmarketing.

eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.

Der eco ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der BVDW kooperiert mit dem eco vor allem im Bereich der Certified Senders Alliance (CSA), einem Reputationsdienst für seriöse Massen-E-Mail-Versender.

fragFINN e.V.

fragFINN startete Ende 2007 im Rahmen der Initiative „Ein Netz für Kinder“ des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mit Gründung eines eigenständigen Vereins hält fragFINN an dem Ziel fest, das Vertrauen von Kindern, Eltern und Pädagogen in das Medium Internet zu stärken. Dazu betreibt der Verein die Entwicklung und Pflege einer Whitelist an kindgeeigneten Internetangeboten. Der Verein wird sich auch künftig für einen positiven Jugendmedienschutz und eine Stärkung der Medienkompetenz von Kindern engagieren. Der BVDW gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins und unterstützt diesen als Fördermitglied.

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM)

Die FSM ist die freiwillige Selbstkontrollorganisation für den Bereich Telemedien. Der Verein wurde 1997 gegründet und wird von Unternehmen der Telekommunikations- und Onlinebranche getragen. Die FSM betreibt eine Beschwerdestelle, an die sich jedermann wenden kann, um sich über strafbare oder jugendgefährdende Inhalte im Netz zu beschweren. Außerdem können an die FSM Fragen zum Thema Jugendschutz im Internet gestellt werden. BVDW-Geschäftsführerin Tanja Feller ist kooptiertes Mitglied im Vorstand der FSM.

Hamburg@work e.V.

Hamburg@work ist die Initiative für Medien, IT und Telekommunikation der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Hamburger Unternehmen. Mit mehr als 2.500 Mitglieder aus über 650 Unternehmen der digitalen Wirtschaft ist Hamburg@work eines der bundesweit größten Netzwerke der Branche. Die Initiative ist erster Ansprechpartner zu allen Fragen der digitalen Wirtschaft für Unternehmen, Institutionen und Öffentlichkeit in Hamburg. Die Kooperation mit dem BVDW wurde auf dem „IT-Gipfel Nord“ im Sommer 2008 offiziell bekannt gegeben.

INFOnline GmbH

INFOnline - der Standard der Online-Messung! Gemäß dieses Leitsatzes liefert die INFOnline seit 2002 die standardisierten Messgrößen über die Nutzung von Internetseiten. Dabei setzt die INFOnline auf die einheitlichen Standards der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) und der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF). Der BVDW ist Gründungsmitglied und Gesellschafter von INFOnline.

Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)

Seit 1949 ermittelt und prüft die IVW neutral und objektiv die Verbreitung von Werbeträgern. Sie liefert mit ihren Arbeitsergebnissen zuverlässige Daten für Verbraucher, professionelle Werbetreibende und für den Leistungswettbewerb der Medien untereinander. Damit haben sich Medienanbieter, Werbetreibende und Werbeagenturen ein effektives Kontrollsystem geschaffen, das unter ihrer gemeinsamen Aufsicht steht. Der BVDW vertritt die Interessen seiner Mitglieder im Verwaltungsrat und im Organisationsausschuss Online-Medien der IVW.

Initiative D21 e.V.

Wir fördern das Vertrauen in die digitale Gesellschaft.

Die Initiative D21 verfügt über ein Netzwerk von 200 Mitgliedsunternehmen und -organisationen aller Branchen, die gemeinsam mehr als eine Million Menschen in der Bundesrepublik beschäftigen. Ziel des gemeinnützigen Vereins Initiative D21 ist es, mit praxisorientierten und interdisziplinären Projekten in den Themenfeldern Bildung, Standort und Vertrauen zur gesellschaftlichen Entwicklung beizutragen sowie wirtschaftliches Wachstum zu stimulieren und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu sichern. Der BVDW ist Fördermitglied der Initiative D21 und engagiert sich in Deutschlands größter Partnerschaft zwischen Politik und Wirtschaft.

Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW-Kommission)

Die GIW-Kommission ist die Schaltstelle zwischen Wirtschaft und Verwaltung. Ihr Ziel ist es, eine bessere wirtschaftliche Nutzung staatlicher Geoinformationen anzustoßen. Damit wird ein weiterer, wirtschaftlich orientierter Baustein zum e-Government geleistet. In der zum Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gehörenden Kommission sind derzeit 21 Spitzenverbände aktiv, darunter auch der BVDW.

Media Smart e.V.

Media Smart ist eine gemeinnützige Initiative zur Förderung von Medien- und Werbekompetenz von Kindern. Sie wurde 2004 von werbetreibenden Unternehmen und Medien gegründet. Ziel der Initiative ist es, Medien- und Werbekompetenz bereits im Grundschulalter zu fördern, und so einen Beitrag zur Bildung von mündigen Verbrauchern zu leisten. Kinder sollen zu einem selbst bestimmten und konstruktiven Umgang mit Medien und Werbung als Bestandteil ihrer Lebenswirklichkeit angeleitet werden. Der BVDW ist Fördermitglied von Media Smart.

Web de Cologne e.V.

Web de Cologne ist eine Initiative Kölner Unternehmen, die alle Mitglieder der Wachstumsbranche „Internet“ sind. Ziel ist es, sich stärker zu vernetzen und neben den traditionellen Medienbranchen am Standort öffentlich besser erkennbar zu werden. Neben der Ausrichtung von Fachtagungen und Netzwerkveranstaltungen, setzt sich Web de Cologne auch für die Förderung von Start-Ups und die Stärkung des „Online-Valleys“ entlang der Rheinschiene ein. BVDW-Geschäftsführerin Tanja Feller ist Mitglied im Beirat von Web de Cologne.

White IT - Bündnis gegen Kinderpornographie

White IT ist ein Expertenbündnis aus IT-Firmen, Verbänden, Ärztevertretern, Wissenschaftlern und Behörden, die die Verbreitung von Kinderpornografie im Internet bekämpfen. Ziel der Initiative ist es, eine ganzheitliche Strategie zu entwickeln, um die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet zu verhindern. Des Weiteren sollen die Strafverfolgung im Internet und der Opferschutz verbessert werden. Der BVDW ist vollwertiges Mitglied von White IT.

Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.V. (ZAW)

Der ZAW ist die gesamthafte Dachorganisation der Werbewirtschaft in Deutschland. Er vertritt alle Bereiche der Werbebranche in grundsätzlichen Positionen nach außen und bildet mit seinen Gremien und Einrichtungen den „runden Tisch“ für die gemeinsame Politik, den Interessenausgleich und die Selbstregulierung der am Werbegeschäft Beteiligten. Der BVDW ist einer von 41 Mitgliedsverbänden des ZAW und repräsentiert damit innerhalb der Organisation den wichtigen Wirtschaftssektor Online-Werbung. Gemeinsam arbeiten die Verbände am Aufbau der geplanten Selbstregulierung der deutschen Online-Werbebranche, die unter dem Dach des ZAW angesiedelt werden soll.

International

Ecommerce Europe

Seit 2016 ist der BVDW Mitglied bei Ecommerce Europe. Als europäischer Dachverband wird Ecommerce Europe von allen maßgeblichen nationalen e-Commerce Verbänden getragen und vertritt damit über 25.000 Unternehmen aus diesem Bereich. Mit seiner Mitgliedschaft will der BVDW sicherstellen, dass die spezifischen Interessen seiner Mitglieder aus dem Bereich Digital Commerce in angemessener Weise bei der europäischen Gesetzgebung und Regulierung berücksichtigt werden. Dies betrifft so unterschiedliche Themen wie Verbraucherverträge, Payment oder Geoblocking und trägt der Tatsache Rechnung, dass heute 80 Prozent des Rechtsrahmens des e-Commerce durch die Europäische Union gesetzt werden.

Interactive Advertising Bureau (IAB)

Im IAB Europe haben sich 26 Länder und 27 Unternehmen der europäischen Online-Werbewirtschaft zusammengeschlossen, um das Wachstum des interaktiven Werbemarktes voranzutreiben. Seit 2007 ist der BVDW über den Online-Vermarkterkreis (OVK) aktives Mitglied im IAB Europe. Die Arbeit im IAB Europe ist in den vier Arbeitsgruppen Policy, Brand Advertising, Mobile und Direct Response organisiert. Daneben bestehen fünf Task Forces und verschiedene Einzelprojekte im IAB Europe. Zu den wichtigsten Projekten des IAB Europe zählt u.a. die europäische Werbemarktstudie AdEx Europe, die einmal im Jahr den europäischen Online-Werbemarkt vergleichbar abbildet und analysiert. Seit 2011 ist der BVDW zudem aktiver Lizenznehmer des IAB US und schafft auf internationaler Ebene neue Arbeitsplattformen, auf denen gemeinsam Themen abgestimmt und entwickelt werden.

IAB Switzerland Association

Die IAB Switzerland Association ist der Vertreter der digitalen Branche in der Schweiz und mit seinem Anschluss an Europa auch international aktiv und vertritt den Markt in allen Belangen. Die IAB hat es sich zum Ziel gesetzt, aktiv Gattungsmarketing für den Digitalwerbemarkt zu betreiben, online Know-how zu vermitteln, die Planbarkeit der Digitalwerbung zu vereinfachen wie auch rechtliche Grundlagen und Standards zu schaffen. Zu diesem Zweck wurden Fachgruppen gebildet, welche aktiv tätig sind und sich für die Weiterentwicklung der digitalen Werbebranche einsetzen.

World Wide Web Consortium (W3C)

W3C ist das internationale Gremium zur Standardisierung von Internet-Techniken. Es entwickelt technische Spezifikationen und Richtlinien, um maximalen Konsens über den Inhalt eines technischen Protokolls sowie hohe technische und redaktionelle Qualität zu erzielen. Gründer und Vorsitzender ist Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web. Neben den vier Hostorganisationen MIT, ERCIM, Beihang University und Keio University sind derzeit ca. 400 Organisationen und Unternehmen Mitglied im W3C, seit 2013 auch der BVDW.