21. Juli 2011

BVDW: Interesse am mobilen Internet wächst stetig in 2011

Über 33 Prozent der deutschen Bundesbürger möchten von unterwegs im Internet surfen

Olav A. Waschkies (Pixelpark), stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW: "Ausgehend vom Wachstum um 12 Prozentpunkte im Vergleich zur Ersterhebung in 2008 erwarten wir gegen Ende des Jahres eine deutliche Steigerung des Interesses und der aktiven Nutzung."

Düsseldorf, 21. Juli 2011 – Die Deutschen finden zunehmend Gefallen an der Nutzung des mobilen Internets. Laut dem Ergebnis einer repräsentativen Umfrage vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und dem Marktforschungsinstitut YouGov Deutschland reizt über 33 Prozent der Bundesbürger der Wunsch, unterwegs von überall aus im Internet zu surfen. Das Interesse der Bevölkerung am mobilen Internet wächst stetig in 2011. Diese Entwicklung entspricht einem Wachstum von 12 Prozentpunkten gegenüber der ersten Erhebung aus dem Jahr 2008. In der Umfrage wurden 1.142 Bundesbürger ab 16 Jahren in der Zeit vom 05. und 06. Juni 2011 befragt. Weitere Informationen auf der BVDW-Website unter www.bvdw.org und www.yougov.de.

Umstieg auf moderne Smartphones dank auslaufender Verträge
„Das Interesse der Deutschen am mobilen Internet befindet sich auf einem stetigen Wachstumskurs. Ausgehend vom Wachstum um 12 Prozentpunkte im Vergleich zur Ersterhebung in 2008 erwarten wir gegen Ende des Jahres eine deutliche Steigerung des Interesses und der aktiven Nutzung. Auslaufende Mobilfunkverträge bieten den Verbrauchern die attraktive Option, auf moderne Smartphones mit Datenflatrate umzusteigen und mit diesen viel stärker das Internet mobil zu nutzen. Auch das Weihnachtsgeschäft wird für die Verbraucher mit der Markteinführung neuer Endgeräte zusätzliche Kaufanreize schaffen“, sagt Olav A. Waschkies (Pixelpark), stellvertretender Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW.

Mobilfunk-Anbieter bringen Bewegung in den Markt
„In Deutschland nimmt das Interesse am Mobilen Internet weiter zu und das ist ein wichtiger Indikator dafür, dass Internetnutzung immer stärker über mobile Endgeräte stattfinden wird. Spannend werden zukünftige Vergleichsmessungen sein, weil vor allem die Mobilfunk-Anbieter Bewegung in den Markt bringen“, betont YouGov-Vorstand Holger Geißler.

Frauen zeigen steigendes Interesse am mobilen Internet
Vor allem Frauen zeigen sich inzwischen deutlich interessierter als noch vor drei Jahren. Während im Vergleich zu der ersten Erhebung im Jahr 2008 lediglich 16 Prozent den Wunsch angaben, künftig auch über das Mobiltelefon surfen zu können, möchten mittlerweile bereits 31 Prozent der weiblichen Handynutzer mit ihrem Mobiltelefon im Internet surfen.

Starke Verbreitung des mobilen Internet bei jüngeren Nutzern
Das Interesse am mobilen Internet ist vornehmlich bei den jüngeren Nutzern stark ausgeprägt. Von den 16- bis 24-jährigen Nutzern möchten 65 Prozent das mobile Internet nutzen. Bei den Nutzern im Alter von 25 bis 34 Jahren sind dies noch 47 Prozent. Je älter der Bundesbürger, desto geringer ist sein Interesse am mobilen Internet: Nur 17 Prozent der über 55-Jährigen möchte mit dem Mobiltelefon im Internet surfen. In diesen Zahlen spiegelt sich deutlich die Endgerätepenetration in der Bevölkerung wider. Eine vergleichbare Situation zeigte sich in Deutschland bereits vor fünf Jahren mit der Verbreitung der Online-Nutzung über klassische Internet-Flatrates.

Große Unterschiede in regionaler Nutzung nach Bundesländern
Der Einzelvergleich der Bundesländer zeigt große Unterschiede am Nutzungsinteresse des mobilen Internet. Hamburg weist mit 54 Prozent das höchste Interesse in der Bevölkerung vor, dicht gefolgt von Sachsen-Anhalt mit 46 Prozent, Nordrhein-Westfalen (39 Prozent) und Rheinland-Pfalz (38 Prozent).

Die Hälfte der Besserverdiener nutzt mobiles Internet verstärkt
Je höher das Haushaltsnettoeinkommen, desto höher ist das Interesse am mobilen Surfen. Ganze 49 Prozent und damit fast die Hälfte der besserverdienenden Nutzer mit einem Nettoeinkommen von über 4.000 Euro setzen auf die Nutzung des mobilen Internet. Für rund 35 Prozent der Nutzer mit einem Nettoeinkommen von 2.500 bis 4.000 Euro ist das mobile Surfen von Interesse. Nur 27 Prozent der Nutzer mit einem Nettoeinkommen unter 2.500 Euro sehen Bedarf im mobilen Internet.

Hintergrund zur Entwicklung des Mobile Internet
Bereits im Juni 2011 stellte der BVDW gemeinsam mit Google Deutschland anhand aktueller Studienergebnisse fest, dass rund 12 Millionen private Smartphone-Nutzer in Deutschland und damit etwa 18 Prozent der volljährigen Gesamtbevölkerung im Mobile Internet unterwegs sind. Das repräsentative Umfrageergebnis des BVDW und YouGov Deutschland über das Interesse und den Wunsch zur Nutzung von Mobile Internet seitens über 33 Prozent der Bundesbürger bekräftigt die bisherigen Studienergebnisse, welche Mobile Internet ein stark steigendes Wachstumspotenzial am Markt konstatieren.


Weitere Informationen auf Anfrage sowie unter www.bvdw.org.

Hochauflösendes Bildmaterial als Download unter:
www.bvdw.org/presseserver/bvdw_mobile_internet_wachstum/

 
Kontakt:
Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Berliner Allee 57, 40212 Düsseldorf
www.bvdw.org

Ansprechpartner für die Presse:
Mike Schnoor, Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)211 600456-25, Fax: -33
schnoor@bvdw.org


Über den BVDW
Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die Interessenvertretung für Unternehmen im Bereich interaktives Marketing, digitale Inhalte und interaktive Wertschöpfung. Der BVDW ist interdisziplinär verankert und hat damit einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der digitalen Wirtschaft. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Effizienz und Nutzen digitaler Medien transparent zu machen und so den Einsatz in der Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Administration zu fördern. Im ständigen Dialog mit Politik, Öffentlichkeit und anderen Interessengruppen stehend unterstützt der BVDW ergebnisorientiert, praxisnah und effektiv die dynamische Entwicklung der Branche. Die Summe aller Kompetenzen der Mitglieder, gepaart mit den definierten Werten und Emotionen des Verbandes, bilden die Basis für das Selbstverständnis des BVDW. Wir sind das Netz.

Kontakt:
YouGov Deutschland GmbH
Markus Braun, Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 (0)221 42061-562,
E-Mail: markus.braun@yougov.de

Über den YouGov OmnibusDaily:
Der YouGov OmnibusDaily bietet die Möglichkeit, Antworten auf Untersuchungsfragen zu erhalten. Die tägliche Befragung von 1.000 Personen im YouGov Panel Deutschland liefert repräsentative Ergebnisse innerhalb von 48h. Weitere Informationen finden Sie unter www.yougov.de/omnibus.

Über YouGov Deutschland:
YouGov ist ein im Jahr 2000 gegründetes, börsennotiertes Marktforschungsinstitut und einer der Pioniere im Einsatz von Online-Erhebungen zur Bereitstellung hochwertiger Daten in den Feldern Markt- und Sozialforschung. Neben dem Hauptsitz in London umfasst die weltweite YouGov-Gruppe aktuell Standorte in den USA, Skandinavien, Deutschland und dem Nahen Osten. In Deutschland wird YouGov durch das Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics vertreten. Weitere Informationen finden Sie unter www.yougov.de.


Dateien:
Download (379.88KB)
addthis.combluedot.usdel.icio.usdigg.comgoogle.comMister WongYiggIt